BAUERS CHAMELEON GECKOS - Eurydactylodes Specs

 

Diese Art ist die bekannteste kleine endemische Art aus Neukaledonien.

Sie ist deutlich kleiner als die anderen bekannten Vertreter von dort, was sie aber nicht weniger attraktiv macht.

Sie erfreut sich auf Grund Ihrer Dauerpräsenz zunehmender Aufmerksamkeit in der Terraristik.

 

Ihnen kommt ihre absolute Ruhe zu Gute und sie sind egal zu welcher Zeit schnell zu entdecken.Sie haben zur Abwehr im Schwanz befindliche Drüsen, die bei Todesangst ein stinkendes Sekret ähnlich Spargelwasser vom Geruch absondern. Dieses dient der Abwehr von Fressfeinden wenn sie geschnappt wurden im Maul. Oft werden sie in der Natur vom Räuber danach fallen gelassen und können flüchten.

Der Einsatz gegenüber dem Halter kommt aber so gut wie nie vor!

 

 

Es gibt 4 Unterarten und Größen von 6-10 CM.

 

Die sich nur minimal in Form von den Schuppen in der Maulregion und einem kleinen Verbindungsbereich nahe der Ohrmuschel unterscheiden:

  • Eurydactylodes agricolae Henkel & Böhme, 2001

  • Eurydactylodes occidentalis Bauer, Jackmann, Sadlier&Whitaker,2009)

  • Eurydactylodes symmetricus (Andersson, 1908)

  • Eurydactylodes vieillardi (Bavay, 1869)

 

  

Bilder und weitere Infos findet Ihr jeweils unter:

 

E. agricolae    |     E. vieillardi      |      E. occidentalis     |       E. symmetricus

 

 

Eine genaue Artbeschreibung ist hier zu finden.

 

 

Der Wachstum von Geckos generell ist kein Vergleich zu vielen anderen Reptilien Arten.
Ihrer Natur entspringt ein langsames Wachstum über die Zeit.
Während viele gerade Gecko-Arten aus den warmen Weltregionen in 1 bis maximal 2 Jahren ausgewachsen sind brauchen alle Neukaledonier hier länger. 
Bei Bauers Chameleongeckos gilt sie brauchen 3 Jahre bis sie ausgewachsen sind.
Generell gilt aber auch das jedes Tier individuell zu betrachten ist. 
Sogar Geschwister am selben Tag geschlupft immer gleich gehalten können total unterschiedlich wachsen.  

Eignung für die Haltung

Einfach bis Mittel und auch für Anfänger in der Terraristik geeignet.

Lediglich die selteneren Arten sind etwas spezieller.

Die Tiere sind etwas scheu aber verlieren dies mit genügend Ruhe.

Beim Futter können Sie sehr wählerisch seien, das ist abhängig was in der Aufzucht gefüttert wurde. Sie bevorzugen aber eher eine Obstlastige Kost und weniger Insekten.

Eine Verpaarung ist recht unkompliziert wenn das Pärchen oder kleine Gruppe einmal läuft.

 

Schutzstatus

Es besteht Schutzstatus zwar nicht in Deutschland aber eine Ausfuhr aus den Herkunftsländern ist verboten und es gibt teils eine Meldepflicht mit Herkunftsnachweis je nach Land und Haltungsvorgaben. 

Weitere Informationen

In den Unterreitern gehen wir auf folgende Themen ein: 

 

 

Herkunft |  Informationen |  Fachbücher |  Klima |  

 

Futtermöglichkeiten |  Kosten |  Wichtige Infos | 

 

 

Durch Klicken auf das jeweilige Thema erfahrt ihr mehr.