Die Färbung dieser Spezies ist äußerst variabel. Bereits in der Natur kommen unterschiedliche Farbschläge vor. Die Grundfärbung besteht aus Erdtönen und variiert von gelblich über beige, graubraun und dunkelbraun bis orange oder rot. Auf der Grundfarbe findet man ein meist dunkleres netzartiges Muster oder eine wellenförmige Querstreifung, was die Tiere im Gesamtbild sehr marmoriert aussehen lässt. Häufig sieht man auch Exemplare mit Längsstreifung, die sich vom Nacken bis zum Schwanzansatz erstreckt. Kreuzt man ein gestreiftes Tier mit einem, das ein Netzmuster aufweist, kommt es zu keinen Mischformen. Es entsteht immer entweder ein gestreiftes Jungtier oder wieder eins mit Netzmuster. Die hierzulande sehr begehrten rötlichen Tiere sollen in freier Wildbahn nicht gerade selten vorkommen, und überhaupt sollen jegliche Farbformen, die hier als “Farbzuchten” angeboten werden, auch in der Natur vorkommen. Einige Züchter haben jedoch durch gezielte Selektion besondere Merkmale weiter herausgezüchtet. 

 

 

 

 

Die Morphen der Auriculatus sind im Vergleich zu den Ciliatus einfacher gehalten.

Bekannt sind genau 3.

 

Striped

rot,orange, weiß oder braune Steifen mit schwarz

 

Spotted

Die Farbe zieht sich dicht über den ganzen Körper verteilt bis über den Kopf

 

Reticulated

Ein Netzmuster das sich über den gesamten Rücken usw. zieht.