Eine Diashow mit ein Paar Beispiel Bildern für die jeweiligen Arten.

 

"Der unermesslich reichen, stets sich erneuernden Natur gegenüber

wird der Mensch, soweit er auch in der wissenschaftlichen Erkenntnis fortgeschritten sein mag, immer das sich wundernde Kind bleiben

und muss sich stets auf neue Überraschungen gefasst machen."

 

Zitat : Max Planck (Dt. Physiker, 1858 – 1947, Nobelpreis 1918)

 Daher sind wir stets bemüht es unseren kleinen Pfleglingen so angenehm wie möglich zu gestalten.

 

Wir haben z.B. extra die Bereiche entsprechend aufgeteilt, um den einzelnen Ansprüchen der Arten gerecht zu werden. Auch wenn diese nur minimal abweichen voneinander auf Grund der selben Herkunft aller.

 

 

Die Haltung und Aufzucht fast aller Arten erfolgt einzeln sowohl zum Schutz als auch zur besseren Entwicklung jedes einzelnen Geckos.

 

Die Arten könn sich intern nur bedingt sehen ( während Aufzucht) und alle Tiere haben mindestens 2 Seitenwände geschlossen, diverser Verstecke in den Terrarien und Landschaften auf die sie blicken, um sich so auch völlig zurückziehen zu können.

 

Nur die großen eingelaufenen Paare bzw. Gruppen sind ganzjährig zusammen.


Hier verzichten wir auf eine Trennung und regeln dies wie in der Natur durch eine entsprechende Winter bzw. kühlere Phase.

Diese wird in Wochenintervallen eingeleitet in dem die Beleuchtungszeit ( Grundbeleuchtungen noch 9 Std am Ende. anstatt 12-13Std wie Sommer. ) minimiert und die Grundtemperatur ( fällt so von meist 24-28 im Raum au 19-23)

Dies dient damit sich die Damen von Eiablagen etc. erholen können.

In dieser Zeit sind generell alle Arten ob klein und groß bei uns weniger aktiv,

fressen weniger und ruhen viel,

zeigen sich aber trotzdem fast genauso oft wie sonst.

 Dies praktizieren wir bei den Gruppen nun teils mehr als 5 Jahre, Einzeltiere bald 10 Jahre und hatten bisher keinerlei Probleme eher im Gegeteil.

 Die Damen beginnen automatisch ab Oktober mit einer Legepause.

 Wir suchen dennoch 1 mal im Monat, konnten aber in der Vergangenheit nie welche finden.

Erst wenn die Beleuchtung wieder voll aktiv ist und die Raum Temperatur steigt dauert es nicht lange bis die volle Aktivität in den Terrarien zurückkehrt.

Das ist ein heikles Thema und größer geht ja normal immer wenn entsprechend gestaltet. 
Ich hab in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht mit folgendem. 
Bavayia 
große Arten 60 breit 40 hoch 40 tief
kleine Arten 30er Cube bis 40er Cube
Eurydactylodes je nach Gruppengrose 
30 30 45hoch oder 45 45 60hoch
R.Auriculatus 
Paare 40 40 80hoch 
Gruppen 50 50 100hoch und 60 60 120h
C. Ciliatus 
Duos Damen wo Kerl nur kurz dazu kommt hin und wieder mal ab 40 40 80h und größer 
Trio 80 50 80h und größer 
C. Sarasinorum 
Paare 40 40 80h
Trio 80 50 80h
M. Chahoua 
Paare 40b 60 tief 150 hoch 
R. Leachianus 
Paare größte Exo Terra 45 60 90 und größer was aber nicht immer besser sein muss und auch zu groß geht wo die Cage Aggressivität wieder zunimmt.